Sammlung

Martin Luther, Porträt von Lucas Cranach, um 1541 (Detail)

Martin Luther, Porträt von Lucas Cranach, um 1541

Die Sammlung der Stiftung Luthergedenkstätten

Einzigartig in ihrer Vielfalt sind unsere Sammlungen von Büchern, Grafiken, Handschriften, Münzen und Medaillen sowie Gemälden zu Martin Luther, der Reformationsgeschichte und ihrer Rezeption.

Der Ausgangspunkt der Sammlungen reicht weit zurück – bis in das Jahr 1693, als in Eisleben eine Gedenkstätte in Luthers Geburtshaus eingeweiht wurde. Die Sammlung des Lutherhauses in Wittenberg entstand in Vorbereitung auf die Eröffnung des Hauses als Museum im Jahr 1883. 

Den Grundstock bildeten die Sammlungen des Halberstädter Oberdompredigers Christian Friedrich Bernhardt Augustin, ein Geschenk des preußischen Königs an das Lutherhaus Wittenberg im Jahr 1860, und die Druckschriftensammlung von Karl Knaake, des Begründers der Weimarer Lutherausgabe. Seither wird die Sammlung ständig erweitert.

Historische Drucke

Die Bibliothek umfasst 16.000 Titel vom 15. bis zum 18. Jahrhundert. 90% der Erstausgaben von Luthers Schriften gehören zum Bestand, darunter herausragende Objekte wie Luthers reformatorische Hauptschriften von 1520, das sogenannte Septembertestament von 1522 und die erste Vollbibel von 1534. Eine Besonderheit ist auch das weltweit einzige überlieferte Exemplar des „Klugschen Gesangbuches“ von 1533.

14.600 Dissertationen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert sind ebenfalls Teil der Sammlung. Die Arbeitsbibliothek des Lutherhauses umfasst etwa 20.500 Titel. Beide Bestände werden 2017 in die neue Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek eingegliedert.

Handschriften

Rund 7.000 Briefe und Manuskripte zur Reformationsgeschichte sowie Handschriften zur Wittenberger Universitätsgeschichte, zur Geschichte deutscher und europäischer Dynastien und kulturhistorische Dokumente vom 11. bis zum 20. Jahrhundert befinden sich im Besitz der Stiftung. Neben eigenhändig verfassten Briefen und Manuskripten Luthers und seiner Zeitgenossen gehören auch mittelalterliche Urkunden sowie Autographen von Persönlichkeiten aus späteren Jahrhunderten zur Sammlung.

Grafiken

Vor allem Lutherporträts, Darstellungen zu Luthers Leben, Bildnisse von Reformatoren, Gedenkblätter, Spottbilder und Stadtansichten finden sich unter den rund 13.900 grafischen Blättern aus dem 15. bis zum 21. Jahrhundert. Besonders wertvoll sind die rund 1.400 Grafiken des 16. Jahrhunderts, insbesondere Werke des älteren und jüngeren Lucas Cranachs.

Münzen und Medaillen

Von der frühen Reformationszeit bis zur modernen Kunstmedaille reicht die numismatische Sammlung der Stiftung. Der 2.800 Münzen und Medaillen umfassende Bestand zählt auf diesem Gebiet zu den großen Spezialsammlungen der Welt.

Gemälde

Herausragende Lutherporträts von Lucas Cranach dem Älteren und seiner Werkstatt befinden sich im Besitz der Stiftung, darunter ein sehr frühes Porträt des Reformators von 1520. Ein herausragendes Werk ist auch die Zehn-Gebote-Tafel von 1516 aus der Cranach-Werkstatt. Rund 300 Gemälde, vor allem aus dem 16. und dem 19. Jahrhundert, gehören zur Sammlung.

Kunsthandwerk und Kuriosa

Erinnerungsobjekte, Souvenirs, Alltagsgegenstände, Porzellane, Möbel und viele weitere Objekte mit Bezug zu Luther zeigen die ganze Breite der Lutherrezeption. Herausragend sind die „Lutherreliquien“ sowie Möbel aus dem Hausgebrauch des Reformators und Alltagsgegenstände aus dem 16. Jahrhundert.


Reproduktionen

Viele Objekte der Sammlung liegen als digitale Abbildungen vor. Diese stellen wir Verlagen, Agenturen und Museen gerne zur Verfügung. Für die Bereitstellung von digitalem Bildmaterial werden Servicegebühren erhoben. Die Nutzung ist honorarpflichtig.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftbedingungen für das Bildarchiv der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
(Download PDF)

Antrag auf Reproduktionsgenehmigung

Antrag auf Reproduktionsgenehmigung
(Download PDF)


Restaurierung

Alle Objekte in den Ausstellungen und der Sammlung zu erhalten und zu pflegen ist eine der wichtigen Aufgaben der Stiftung Luthergedenkstätten. An Gemälden, Papier, Holz, Metall, Glas, Stein und gefassten Oberflächen führen Fachrestauratoren vielfältige Konservierungen und Restaurierungen durch. Sie werden von uns koordiniert und begleitet.

Insbesondere in den letzten Jahren, durch die Neugestaltung und Neueinrichtung der Dauerausstellungen in allen fünf Häusern, konnten umfangreiche Restaurierungsprojekte umgesetzt werden. Auch für Sonderausstellungen und Leihgaben an andere Häuser werden laufend Objekte restauriert und konserviert.

Ein Projekt zur Rettung des wertvollen historischen Buchbestandes besteht seit dem Jahr 2000. Bis heute konnten im Rahmen von Buchpatenschaften allein durch private Geldgeber mehr als 170 Drucke, vorwiegend aus dem 16. Jahrhundert, restauriert werden.

Konservatorische und restauratorische Arbeiten in der Lutherstube

Inschriften eines früheren Besuchers der Lutherstube, Foto: Uwe Rähmer

Die Lutherstube mit seiner weitgehend originalen Ausstattung ist der authentische Ort des Luthergedenkens und Höhepunkt eines jeden Museumsbesuchs im Lutherhaus Wittenberg.

Restaurierung des ersten Gästebuchs der Lutherstube von 1783

Zustand vor der Restaurierung

Das erste Gästebuch von 1783 – 100 Jahre vor Gründung des Museums „Lutherhalle“ – zählt zu den frühen memorialen Gästebüchern und ist ein herausragendes Zeugnis der Museumsgeschichte des Lutherhauses.

Zum Seitenanfang scrollen